So funktioniert ein Statusmatch

Flying Blue bietet aktuell einen attraktiven Stautus match an. Bild: Oskar Kadaksoo - Unsplash
Flying Blue bietet aktuell einen attraktiven Stautus match an.Bild: Oskar Kadaksoo - Unsplash

Ein Statusmatch ist eine super Möglichkeit, kurzfristig noch einiges an Vorteilen für deine nächsten Reisen zu bekommen. Egal ob es Priority Boarding, ein Zimmer Upgrade oder ein Upgrade bei der Autovermietung ist. Status Vorteile gibt es fast überall.

Du musst zwischen zwei verschiedenen Arten, einen höheren Status auf schnellem Wege zu erreichen, unterscheiden. Man nennt die Möglichkeiten Statusmatch und oder Status Challenge.

Der Statusmatch: Wenn du einen Status beim Bonusprogramm A erreicht hast, kannst du damit zu Programm B gehen und deine Unterlagen vorlegen. Daran erkennt Programm B, dass du ein potenziell lukrativer Kunde bist und ermöglicht es dir, mit einem ähnlichen Status in Programm B zu starten.

Die Status Challenge: Manchmal bietet dir ein Hotel- oder Flugprogramm eine Status Challenge an. Dabei gilt es, bestimmte Aufgaben in einem verkürzten Zeitraum zu erfüllen. Statt beispielsweise 50 Nächte pro Jahr für den Platin Status übernachten zu müssen, hast du nun nur 90 Tage Zeit, musst aber auch nur 15 mal übernachten.

Statusmatch oder Status Challenge?

Jeder der schon einmal einen Statusmatch oder auch eine Challenge wie zum Beispiel die Marriott Bonvoy Status Challenge gemacht hat, weiß, dass es manchmal gar nicht so einfach ist. Genau da tritt nun Statusmatch.com an und verspricht wertvolle Unterstützung.

StatusMatch.com wurde 2019 in Singapur gegründet und ist eine automatisierte Plattform, die Fluggesellschaften und Hotels dabei unterstützt, hochwertige Kunden zu gewinnen und ihren Status beim Wechsel zu einer neuen Fluggesellschaft oder Hotelkette einfach abzugleichen. Aufsehen erregte Statusmatch.com zuerst mit einem Air Canada Status Match zu Star Alliance Gold. Die Bearbeitungsgebühren wurden bei diesem Match von der kanadischen Tourismusbehörde übernommen, um den Tourismus nach der Öffnung des Landes wieder anzukurbeln.

Mark Ross-Smith Gründer von StatusMatch
Mark Ross-Smith Gründer von StatusMatch.com

Aktuell begeistert das Start-up aus Asien mit dem Flying Blue Status Match bis zum Platinum Status bei Air France und KLM, über den ich schon berichtet hatte.
Ich habe mich mit dem Gründer Mark Ross-Smith unterhalten, um mehr über den Service für dich zu erfahren.

Warum habt Ihr Statusmatch gegründet?

Jeder, der schon einmal umgezogen ist, den Job gewechselt hat oder seine Loyalität zu einer neuen Fluggesellschaft ändern wollte, wird bestätigen, dass der Prozess dafür sehr mühsam ist.
Fluggesellschaften und Hotels sind weder technisch noch strukturell darauf eingerichtet, neue, hochwertige Kunden auf diese Weise an Bord zu holen.

Fluggesellschaften sind gut darin, große Firmenkunden zu gewinnen und Schlüsselpersonen an der Spitze einen kostenlosen Elite-Status zu geben, aber wenn du eine Einzelperson bist und überlegst deine Flugaktivitäten und den Umsatz zu einer neuen Fluggesellschaft verlagern zu wollen, wirst du meist wie ein Niemand behandelt.
Die Fluggesellschaft will dich nicht kennen – obwohl du die Möglichkeit hast, jedes Jahr 10.000, 20.000, 50.000, oder vielleicht sogar 100.000 Euro für Flüge auszugeben.

Die Fluggesellschaften haben einfach eine Methode oder keinen Prozess, um dich (schnell) als neuen, hochwertigen Kunden an Bord zu bringen. Aus diesem Grund haben wir Statusmatch gegründet – um dies 30 Jahre alte Problem zu lösen.

Wie hilft dir StatusMatch.com auf dem Weg zum VIP Status?

Statusmatch und Status Challenge mit Statusmatch.com

Mark, erzähl mir bitte von der Entstehung von StatusMatch, Deinem Hintergrund und was zu diesem Moment geführt hat?

Im Jahr 2013 und in den zehn Jahren davor war ich ein typischer Vielflieger. Ich hatte den Elite-Status bei einigen Fluggesellschaften und Hotelketten, ich hatte die richtigen Kreditkarten und genoss die Vorteile, die mit dem Status verbunden waren.

Dann verkaufte ich mein damaliges Unternehmen und zog nach Hongkong, wo ich keine Qantas-Punkte (mein damaliges Hauptprogramm), mehr im Alltag mit Kreditkarten sammeln konnte. Bei einer Veranstaltung traf ich einen Mitarbeiter von Cathay Pacific, den ich um einen Match meines Status bat, was er höflich ablehnte.

Natürlich konnte ich nicht verstehen, warum sie das ablehnten, da ich jedes Jahr einen sechsstelligen Betrag für Reisen ausgab und die Möglichkeit hatte, Millionen von Punkten mit Kreditkartenausgaben zu sammeln.
Diese Ablehnung von Cathay Pacific war der Startschuss für die Entstehung von statusmatch.com, denn ich beschloss, in die Kundenbindungsbranche einzusteigen (und nicht nur Zuschauer zu sein).
Schließlich hielt ich Vorträge auf Luftfahrt- und Kundenbindungsveranstaltungen auf der ganzen Welt, leitete das Malaysia Airlines Enrich Kundenbindungsprogramm und beschloss nach meinem Ausscheiden bei der Fluggesellschaft, dass ich „qualifiziert“ genug sei, um etwas gegen das Problem des Statusmatch zu unternehmen.

Warum sollte man mitten in einer weltweiten Pandemie ein Reiseunternehmen gründen?

Die Treueprogramme der Fluggesellschaften haben in den letzten zwei Jahren große Aufmerksamkeit erregt, als der Markt begann, Kundenbindungsprogramme fair und unabhängig von den Bewertungen der Fluggesellschaften zu bewerten.
Diese neue Aufmerksamkeit für Airline-Loyalitätsprogramme bedeutete, dass die großen Fluggesellschaften (vor allem in den USA) bereit waren, sich erneut auf die Einnahmen aus ihren Vielfliegerprogrammen zu konzentrieren.

Während also viele die Gründung eines Reiseunternehmens inmitten einer Pandemie für eine blödsinnige Idee halten, bin ich der Meinung, dass dies wahrscheinlich der beste Zeitpunkt ist! Statusmaching ist nichts Neues und ein Konzept, das es schon seit mindestens 30 Jahren gibt – es handelt sich also nicht um eine Modeerscheinung.

Es wird sich noch lange halten – und ist für Reiseunternehmen heute sogar noch relevanter und wichtiger als in der Vergangenheit, da sich der Kampf um die Kunden mit der Öffnung der Grenzen verschärft und die Reisenden versuchen, zwei Jahre verlorene Reisezeit wieder aufzuholen!

Wie können Vielflieger mehr Statusvorteile erhalten?

Die Loyalität von Vielfliegern ist wie in einer Beziehung. Beide Parteien müssen Zeit investieren, um die Beziehung aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass alle zufrieden sind. Wenn eine Partei die Liebe nicht mehr spürt, ist es vielleicht an der Zeit, sich nach einer neuen Beziehung umzusehen.

In diesem Sinne halte ich es für gesund und wichtig, dass Vielflieger die Beziehungen zu ihren Treueprogrammen regelmäßig überprüfen, um sicherzugehen, dass sie den Nutzen aus ihrer Treue und ihren Ausgaben ziehen. Manchmal ist es sinnvoll, seine Treue zu einer neuen Fluggesellschaft zu verlagern. Manchmal ist es sinnvoll, überhaupt kein Treueprogramm zu haben, und manchmal ist es sinnvoll, in dem Treueprogramm zu bleiben, das du derzeit nutzt.

Um von einem Statusmatch zu profitieren, solltest du sicherstellen, dass du auch bereit bist, den Schritt zu wagen und deine Treue zu einer neuen Fluggesellschaft zu verlagern. Einige Fluggesellschaften bieten „Kaufaktionen“ an, bei denen du einen höheren Status bei einer konkurrierenden Fluggesellschaft erhalten kannst (z. B. Frontier Airlines). Dies ist ein großer Anreiz für Vielflieger und macht den Statusmatch sowohl für die Fluggesellschaft als auch für den Kunden lukrativ.

Die 3 besten Tipps für deinen Statusmatch

Es gibt einige goldene Regeln, die du beim Statusmatch beachten solltest.

  1. Nur matchen, wenn du den Status auch nutzt
    Wenn du den neuen Elitestatus nicht nutzen kannst oder willst, dann nimm das Angebot auch nicht an. Die meisten Fluggesellschaften haben irgendeine Art von Einschränkung für das Matching – in der Regel eine Begrenzung der Anzahl der Male, die Sie es tun können. Im Fall von Emirates handelt es sich (derzeit) um ein einmaliges Angebot. Wenn du dies Angebot wahrnehmen möchtest, solltest du dir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen!
  2. Achte genau auf die echten Kosten des Statusmatch
    Halten Sie Ausschau nach Statusherausforderungen. Bei diesen müssen Sie eine bestimmte Anzahl von Flügen innerhalb eines kurzen Zeitraums absolvieren, um den Elitestatus zu erhalten. Wenn Sie in nächster Zeit einige Flüge buchen müssen, kann das eine gute Sache sein, aber wenn diese Flüge mehr kosten, als Sie sonst ausgeben würden, kaufen Sie sich den Status (Geld, das Sie normalerweise nicht für Flüge ausgeben würden, nur um Statusvorteile zu erhalten), daher sollten Sie die wahren Kosten des Angebots für die Statusanpassung/Challenge genau prüfen.
  3. Statusmatch in Serie
    In diesem Fall führst du einen Statusmatch bei einer Fluggesellschaft durch und nutzt diesen neu erworbenen Status, um dich bei einer anderen Fluggesellschaft erneut zu matchen. Diese Aktivität ist über statusmatch.com und bei den Fluggesellschaften, mit denen sie zusammenarbeiten, nicht zugelassen. Für Reisende kann dieser Ketten-Statusmatch trotzdem von Vorteil sein, wenn sie viele Elite-Vorteile verschiedener Fluggesellschaften ausprobieren möchten, bevor sie sich für ihre Lieblingsgesellschaft entscheiden.

Nicht alle Fluggesellschaften und Hotels bieten Status-Matching-Kampagnen an, und oft werden diese Kampagnen nicht groß beworben. Wenn du dich über die neuesten Angebote zur Statusanpassung auf dem Laufenden halten oder dein Interesse an einem Statusmatch bei einer bestimmten Fluggesellschaft bekunden möchtest, guck dich einfach einmal auf statusmatch.com um. Oder nutze gleich die super Gelegenheit mit dem Flying Blue Status Match bis zum Platinum Status bei Air France und KLM.

Luxus für Alle:
Sammle Punkte + Meilen ohne Ende mit dem Upgrade Guru Newsletter

Mit einem kostenlosen Upgrade Guru Newsletter Abonnement sicherst du dir immer aktuelle Tipps rund ums Punkte + Meilen sammeln und clever ausgeben, sowie Infos zu den besten Airline- und Hotel Promotions.

Wie du sicher gehen kannst, keine Aktion mehr zu verpassen? Trage dich jetzt für unseren kostenlosen Newsletter ein und vergiss nicht, ihn regelmäßig zu lesen.

Sammle Punkte + Meilen ohne Ende: Hier den kostenlosen Newsletter bestellen.